Milano, Milano

Mailand Dome Robyn BynMailand

mailand duomo

Mailand Robyn Byn

So sehr ich auch das alleinige Reisen zu schätzen gelernt habe, gibt es Momente die in Gesellschaft eindeutig mehr Spaß machen. Also traf ich mich, anders als bei meinem Alleingang in Rom, mit einer Freundin auf Abenteuersuche. 

Um die spannende Frage, „wie war’s“ gleich vorneweg zu beantworten: Mailand, du hast mich enttäuscht!

Dazu müsst ihr wissen: Ich reise nicht, weil ich auf der Suche nach der neusten Designermode bin. Ich möchte die Kultur kennenlernen, mehr zum geschichtlichen Hintergrund erfahren und mich von architektonischen Bauten faszinieren lassen.

Vielleicht waren meine Erwartungen auch einfach zu hoch. Vielleicht war die Begeisterung von Rom so groß, dass ohnehin eine Steigerung schwer gewesen wäre. Ja, vielleicht hätten wir erst Mailand besuchen sollen, um dann nach Rom weiterzuziehen. Oder vielleicht war der Aufenthalt in Mailand einfach viel zu kurz. Um dies heraus zu finden wird wohl noch ein zweiter Besuch notwendig sein. Doch zunächst stehen erst einmal andere Reiseziele auf meinem Radar…

Nichts desto trotzwir hatten eine schöne Zeit.

Grund dafür sind hauptsächlich diese Attraktionen:

  1. Die Schwulen Nachtszene

Unser Airbnb Hoster führte uns an einem Abend in seine Lieblingsdiskothek aus – ich habe noch nie so viele Menschen auf Britney und Beyonce abtanzen sehen. Im Vergleich zur Stuttgarter Nachtszene, bei der es immer mehr ums „sehen und gesehen werden“ geht, war es sehr erleichternd festzustellen, dass es noch wahre Musikliebhaber gibt. Es wurde getanzt, als gäbe es kein Morgen mehr und wir mitten drin. Ich hätte zwar nie gedacht, dass ich es eine komplette Nacht lang aushalten würde, aber mit der richtigen Gesellschaft und dem passenden Getränk in der Hand ist eben alles möglich. ;)

Fortsetzung folgt hier →  Milano Tipp 2: Der Navigli Kanalviertel 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.